Königssee

Eine relativ kurzfristige Entscheidung, so nach dem Motto "einfach mal raus", war die Fahrt zum Königssee.

Wie so oft einfach mal die Angebote der hiesigen Busunternehmen durchgeschaut und gebucht.

Nachdem unsere Kids mit den Bergen nicht besonders verwöhnt sind, war das eine gute Gelegenheit, die einheimische Bergwelt mit dem zweithöchsten Berg Deutschlands, dem Watzmann, zu bestaunen.

 

Der Königssee selbst, fjordartig im Berchtesgadener Land gelegen, gehört zu den absoluten deutschen Ausflugshighlights. An diesem Pfingstwochenende 2014 war auch entsprechend viel los. Aber die Massen "verlaufen" sich und die Überfahrt mit dem Schiff zur Kapelle St. Bartholomä geht  relaxt über die Bühne.

 

Das berühmte Echo vom Königssee darf natürlich auch nicht fehlen. Kurz vor dem Blick zur Watzmann Ostwand angekommen, bläst einer der Schiffskapitäne in seine Trompete und vom steinernen Riesen, dem Watzmann, wird das Echo mehrfach "zurückgegeben".

 

 

Der Königssee wird ausschließlich mit Elektrobooten befahren, so dass du die Stille auf dem See auch wirklich genießen kannst. Soviel ich weiß, ist eigenständiger Bootsbetrieb bzw. ein Befahren des Sees nicht erlaubt.

 

In früheren Zeiten erzeugte man das Echo vom Königssee übrigens mit Böllerschüssen. Aus Sicherheitsgründen ging man aber zum etwas weniger gefährlichen Trompetenecho über;)

Minutenvideo vom Königssee - Echo included

Aufgenommen mit Sony Cybershot im Webformat

Seit dem Jahr 1810 (Berchtesgaden gehört seitdem zu Bayern) wurde St. Bartholomä zu einem der Lieblingsplätze bayerischer Könige. Die kleine Kapelle passt sich wie im Bilderbuch der Landschaft an und das Motiv der Kirche im Vordergrund der mächtigen Watzmannwand inspiriert immer wieder Fotografen und Maler zu beeindruckenden Motiven.

Manche mögen es für kitschig halten aber die Natur hat sich das nun mal so ausgedacht.

Zurück in Bayreuth (auch der Mond in der Löhestraße zieht sich langsam zurück)
Zurück in Bayreuth (auch der Mond in der Löhestraße zieht sich langsam zurück)