Grand Canyon und Monument Valley

Das Monument Valley - da hast du immer das Gefühl, dass gleich der Marlboro-Cowboy auf seinem Gaul daherkommt und sich eine ansteckt und dann mit voll geblasener Lunge in den Sonnenuntergang verschwindet oder du glaubst, dass John Wayne (nee, der ist ja tot) gleich um die Ecke kommt.

 

Nein, im Ernst, hat schon was, wenn du die roten Felsformationen in der Sonne siehst und die selbige gnadenlos brennt. Im Sommer bis zu 35 Grad und im Winter kann hier sogar Schnee fallen.

 

Das Tal liegt in Utah an der Grenze zu Arizona in einem Reservat der Navajo-Indianer, bei denen wir auch ein  köstliches BBQ zu uns nehmen durften.

 

Das Monument Valley diente vielen bekannten Filmregisseuren als Kulisse für grandiose Westerepos´.

Soviel ich weiß, wurde hier auch der Klassiker "Spiel mir das Lied vom Tod" gedreht. Ihr wisst schon, das war der mit der Mundharmonika, der immer sein Zahnarztlächeln aufgesetzt hat, wenn er jemanden aufknüpfte. Ich konnte damals tagelang nicht schlafen, weil mir die Musik nicht aus dem Kopf ging.

 

Na ja, und der Grand Canyon? Naturschauspiel pur.

Du kannst in brütender Hitze und (hoffentlich) mit genug Wasservorräten eine Wanderung hinunter unternehmen oder dich mit dem Raftingboot durch die wilden Wasserstrudel und Schluchten schlagen. Veranstalter findest du vor Ort in Hülle und Fülle.

Wir sind mit dem Heli über den Canyon geflogen.

 

Heute gibt es sogar eine Aussichtsplattform, die - durchsichtig - in den Canyon hineinragt. Unter dir dann nur die blanke Natur. Für den, der schwindelfrei ist, ein kalkulierbarer Kick. Habe ich mir sagen lassen.

Die Glasplattform gab es natürlich 1993 noch nicht. Aber Amerika steht immer auf dem Plan - wenn es der Geldbeutel zulässt, dann werden wir dort sicher mal wieder landen.

Grand Canyon
Grand Canyon
Grand Canyon
Grand Canyon